LOOKEY

Hip-Hop lebt im Untergrund

Seit knapp 25 Jahren am Mic, steht der gebürtige Heidelberger Lookey für irrwitzige Freestyles, verschickte Vergleiche und verschachtelte Flows. In den frühen 2000er Jahren sammelt er erste Bühnenerfahrung durch Auftritte mit seiner Crew Mosaik-Kollektiv; einen Namen macht er sich in der Region durch eine Reihe gewonnener Freestylecontests. 2006/2007 koordiniert er die bis dato erste und einzige Heidelberger Rap-Compilation „Heidelberg Cypher“, an deren Produktion sich auch Torch, Toni-L und Martin Stieber beteiligen.

Als Resident bei den Mannheimer „Backpacker Tribute“-Parties und als fester Bestandteil der Tricky-Stylez-Posse ist er ab 2012 oft mehrmals im Monat live im Einsatz. So findet man ihn auf Veranstaltungen mit Namen wie Big Daddy Kane, DJ Premier, Eloquent, Taktloss oder Huss n Hodn. Obwohl hauptsächlich als Freestyle-MC aktiv, finden sich bei Lookey auch einige Releases im Repertoire. So veröffentlicht er u.a. 2008 die Konzept-EP „Dreimalsechs“, auf der sich sechs MC’s, sechs DJs und sechs Produzenten die Klinke in die Hand geben. 2013 überzeugt er mit der von Fader Lustig gemixten EP „Eine Runde Kurze“ – von vielen das Lieblingsrelease von ihm. 2015 feiert er sein Vinyl-Debüt mit der Tricky Stylez-Posse: „hiphopHD“ gewährt einen umfassenden Einblick in das kreative Schaffen des losen Verbunds. 2018 folgt mit „Diorama“ ein nachdenkliches und eher düsteres Machwerk auf Beats von LST the phunky child, welches 2020 von Heisswax als Remix-EP neuaufbereitet wird. 2021 erscheint Lookey schließlich als Special Featured Artist beim „Gothamshafen“-Mixtape der ungarischen Rapcrew Funk ’n‘ Flava. Highlight der gemeinsamen Tracks ist „That Type HipHop“, eine Kollabo mit den legendären Lords Of The Underground aus New Jersey.